passwort 1

Wie du sichere Passwörter erstellst die du dir ganz einfach merken kannst.

 

Es scheint ja so gängige Praxis zu sein für alles und jeden dasselbe Passwort zu nutzen. Es ist ja auch so schön bequem. Und den Namen des Hundes vergisst du auch nicht so schnell. „Wauzi“ ist auch so schön kurz. 

Die wenigsten machen sich die Mühe verschiedene Passwörter zu erstellen. Wie soll man sich die auch alle merken? Noch dazu wenn die Passwörter lang genug und sicher sein sollen.

Es gibt ein System das du nutzen kannst um deine Passwörter sicher zu machen, und mit dem du dir diese auch noch alle merkst.

Und so wird’s gemacht:

 

Dein Basispasswort

 

Überlege dir ein Wort das aus mindestens 8 Buchstaben besteht. Am besten eins das sich aus zwei Wörtern zusammensetzt.

Zum Beispiel: Besenstiel

Ersetze einige Buchstaben durch Zahlen oder Sonderzeichen.

 

Tausche ein-

  • i durch ein !
  • ein L durch eine 1
  • ein E durch eine 3
  • ein S durch eine 5
  • ein Z durch eine 2
  • ein B durch eine 8 usw.

Sei kreativ. Ein B könnte auch ein & oder % sein.

 

In unseren Fall sieht das dann so aus:

8e5en5t!e1

Schon mal nicht schlecht, oder?

 

Dein Passwort für jede Gelegenheit

 

Dieses Passwort ist deine Basis. Darauf bauen alle anderen Passwörter auf.

Nehmen wir an du brauchst ein Passwort für Facebook, dann überlegst du dir ein Kürzel dafür. Facebook wird gern mit FB abgekürzt.

 

Nach meiner Methode sehe das dann so aus:

F8

Dieses Kürzel setzt du jetzt zwischen „Besen“ und „Stiel“. Dann sieht dein Passwort für Facebook so aus:

8e5enF85t!e1

 

Du suchst ein Passwort für Amazon?

Benutze das Kürzel Azon. Das kann dann so aussehen:

A20n

Und hier dein Passwort für Amazon:

8e5enA20n5t!e1

 

Passwort nochmal anders

 

Du kannst als Basispasswort auch die Anfangsbuchstaben eines Satzes oder eines Zitates verwenden:

„Wer immer tut was er kann, bleibt immer das was er ist“ (Henry Ford)

Witwekbidwei

Bei so einer Kombination tausche ich nur einen oder zwei Buchstaben aus.

W!tw3kb!dw3!

 

Probiere einige Basispasswörter aus. Mache es dir so einfach wie möglich und wähle eins was du dir leicht merken kannst und sich einfach tippen lässt. Du kannst auch deinen eigenen Namen benutzen, oder rückwärts schreiben.

 

Es gibt natürlich auch Tools die dir Passwörter generieren und sie auch für dich speichern. Wie zum Beispiel: lastpass.

Habe ich aber noch nie benutzt und kann mir deswegen kein Urteil erlauben.

Ich will mich hier auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Ich sage nicht, dass sich meine Passwörter nicht knacken lassen.

Aber alles ist besser als „Wauzi“!

Wie sehen deine Passwörter aus?